Integrative Realschule plus Mainz-Lerchenberg
Integrative Realschule plusMainz-Lerchenberg 

Für weitere Berichte nach unten scrollen.

Workshop zum Thema Wertschätzung

Im November hatten wir, die 9. Klassen, die Möglichkeit, an einem Workshop zum Thema Wertschätzung teilzunehmen. Der Workshop der 9a fand am 26.11.21 statt.

 

Es kamen drei Personen: Frau Kühn (Respekt Coach vom Internationalen Bund), Sophia und Vatan (von „Wertansicht“).

 

Als erstes stellten wir uns vor und machten einen Einstieg in den Workshop. Dafür bildeten wir einen Stuhlkreis, stellten uns hin und zeigten mit Karten in rot, gelb sowie grün, wie es uns ging.

 

Danach sprachen wir über Werte. Zuerst schrieben wir alle Werte auf, die uns einfielen. Wir machten eine Liste über die Werte, die uns am wichtigsten sind und die wir nie aufgeben würden. Danach bewerteten wir selbst, wie viel Prozent von diesen Werten andere an einem sehen. Zum Ende dieses Themas bildeten wir Dreiergruppen und besprachen die aufgeschriebenen Werte.

 

Das zweite Thema ging auch über Werte. Bei dieser Übung stellten wir vier Kreise dar, die ineinander lagen und miteinander verbunden waren. In den ersten, inneren Kreis schrieb man „ich“, in die anderen drei äußeren Kreise „Familie“, „Freunde“, „Schule“ oder „Außenstehende“. Diese Gruppen ordneten wir, je nachdem wie nahe sie uns stehen. Anschließend schrieben wir Namen von drei Personen und Werte dazu. Als Nächstes machten eine Gruppe von Schüler*innen Standbilder zu Werten in Dreier- und Vierergruppen. Die anderen Schüler*innen mussten die dargestellten Werte erraten. Danach sprachen wir über unsere Probleme und offene Fragen. Viele Schüler*innen empfanden dies als erleichternd.

 

Nach einer Pause stellte Vatan uns die nächste Aufgabe vor: Wir sollten eine Karte ziehen und zu diesem Thema spontan einen kurzen Vortrag halten. Jeder trug einzeln, spontan und mutig sein Thema vor. Nach jedem Vortrag wurden positive Rückmeldungen gegeben. Wenn jemandem etwas Negatives aufgefallen war, durfte er eine sogenannte konstruktive Kritik geben: „Du könntest nächstes Mal mehr ...“. Dadurch fühlte man sich gut, konnte stolz auf sich sein und sich die Vorschläge für die Zukunft merken.

 

Am Ende des Vormittags wurde sich darüber ausgetauscht, was einem besonders oder gar nicht gefallen hat an dem Workshop. Das Beste für mich war, dass es kein Richtig und kein Falsch gab und wir offen sein konnten. Man fühlte sich wohl.

 

Lisia Bellini, Klasse 9a

Der Workshop wurde durch das Programm "Respekt Coaches" ermöglicht. Das vom Bundesfamilienministerium initiierte Programm „Respekt Coaches" hat das Ziel, ein verständnis- und respektvolles Miteinander an Schulen zu fördern und verfolgt dabei einen primärpräventiven Ansatz. Die Umsetzung findet bundesweit bereits an 275 Standorten statt und ist in Mainz beim Internationalen Bund (IB) angesiedelt.

Durch interaktive Gruppenangebote, Exkursionen und sozialpädagogische Begleitung, organisiert durch die Respekt Coaches, lernen Schüler*innen sich im Diskurs mit anderen zu positionieren und unterschiedliche Auffassungen oder religiöse Überzeugungen zu respektieren. Das Programm ist Teil des Nationalen Präventionsprogramms und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Umgesetzt wird das Vorhaben in Zusammenarbeit mit Trägern der politischen Jugendbildung.

 

Workshopreihe "Wie wollen wir leben?"

Vom 6. - 20. Dezember fand in allen Klassen der Jahrgangsstufe 8 ein Workshop-Tag statt unter der Frage "Wie wollen wir leben?".


Unsere Respekt Coachin Tamara Kühn führte dafür zusammen mit Referentinnen des IB-Projekts "Wie wollen wir leben?" Workshops mit den Klassen durch, bei denen sie mit den Jugendlichen in den Austausch kamen, verschiedene Diskriminierungsformen thematisierten und ein Bewusstsein für gesellschaftliche Herausforderungen stärkten. Über verschiedene Methoden haben sie sich so den Themen Glauben, Identität, sowie Geschlechterrollen und Stereotype angenähert, um einen Perspektivwechsel und Denkanstöße anzuregen. Zudem wurden gemeinsam mit den Schüler*innen Handlungs- und Lösungsstrategien erarbeitet. Dabei war es Ihnen wichtig, den Jugendlichen zu vermitteln , dass sie selbst ein bedeutsamer Teil der Gesellschaft sind und auch selbst für ein friedvolles miteinander aktiv werden können.

Das vom Bundesfamilienministerium initiierte Programm „Respekt Coaches“ hat das Ziel, ein verständnis- und respektvolles Miteinander an Schulen zu fördern und verfolgt dabei einen primärpräventiven Ansatz. Die Umsetzung findet bundesweit bereits an 275 Standorten statt und ist in Mainz beim Internationalen Bund (IB) angesiedelt.

Durch interaktive Gruppenangebote, Exkursionen und sozialpädagogische Begleitung, organisiert durch die Respekt Coaches, lernen Schüler*innen sich im Diskurs mit anderen zu positionieren und unterschiedliche Auffassungen oder religiöse Überzeugungen zu respektieren. Das Programm ist Teil des Nationalen Präventionsprogramms und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Umgesetzt wird das Vorhaben in Zusammenarbeit mit Trägern der politischen Jugendbildung.

Praktische Berufsorientierung im Handwerk – Makerspace im Lulu-Mainz

Das Handwerk aktiv kennenlernen und sich ausprobieren, das konnten unsere 8. Klassen im ehemaligen Karstadtgebäude. Die Handwerkskammer Rheinhessen bot uns hier die Gelegenheit, auf 450 qm handwerkliche Berufe kennenzulernen und verschiedene Mitmachangebote auszuprobieren:

  • Herzen aus Kupferrohr zu biegen
  • Fliesenmosaike zu erstellen
  • Handyständer aus Holz zu bauen
  • Schmuck aus Draht und Kupfer zu fertigen
  • Besondere Frisuren auszuprobieren
  • Das Rätsel der Elektroschaltung lösen
  • Figuren aus Fondant zu erstellen

Die Schülerinnen und Schüler hatten sehr viel Spaß und nutzen gerne die Angebote, spielerisch Berufe im Handwerk kennenzulernen und eigene Stärken zu entdecken.

Auch unsere 9. Klassen Berufsreife werden im März das Angebot der HWK besuchen.

Mini-Olympiade der 5. Klassen

In der ersten Schulwoche lernten sich die 5ten Klassen kennen. Den Höhepunkt dieser Kennlernwoche bildete die Miniolympiade.

 

Bei der Miniolympiade gab es 9 Stationen mit verschiedenen Aufgaben. Die Stationen wurden von Lehrer:innen und dem Team der Schulsozialarbeit betreut.

 Mitgemacht haben die 5ten Klassen. Jede 5te Klasse wurde in 3 kleinere Gruppen aufgeteilt. Begleitet wurden diese Gruppen von jeweils 2 Paten aus den 10ten Klassen. Jede Gruppe hatte ein kleines Heft, um die Ergebnisse der Stationen zu vermerken.

 

Die Gruppe, die im Durchschnitt besser abgeschnitten hatte, hat gewonnen.

Die Paten begleiteten die 9 Gruppen.

 

Sie dokumentierten die Ergebnisse, durften aber selbst nicht mitmachen. Eine weitere Aufgabe war, dass sie auf ihre Gruppe aufpassen mussten.

An der Station Merkspiel haben die Kinder kurz Zeit gehabt sich die Gegenstände, die auf der blauen Decke lagen, zu merken.

 

Nachdem die Zeit abgelaufen war, wurde die Decke zugeklappt und die Gruppe sollte den Paten die gesehenen Gegenstände aufzählen.

 

Das Ergebnis wurde kontrolliert und es wurde vermerkt wie viele richtige Gegenstände aufgezählt wurden.

An der Sinnesstation mussten die Kinder an den einzelnen, nummerierten Boxen riechen und sie mit einem Kärtchen (wo viele verschiedene Geruchsstoffe vermerkt waren) zusammen auf den Boden legen.

Die Anzahl der richtig erratenen Gerüche wurde vermerkt.

 

Beim Planenrennen war es die Aufgabe, die weiße Linie zu überqueren. Ein Mitglied des Teams zieht an der großen Plane und der Rest des Teams versucht so oft wie möglich zu springen.

Mit jedem Springen kam die Gruppe der weißen Linie ein paar Zentimeter näher. Das Spiel ging auf Zeit.

An der Station Schätzspiel war es die Aufgabe, Sachen zu raten/zu schätzen – zum Beispiel wie lang ein Buch ist, welche Menge an Legosteinen im Behälter ist oder wie viel Bargeld im Briefumschlag ist.

Umso näher die Schüler:innen am tatsächlichen Wert waren, umso mehr Punkte gab es.

Beim Seilschwingen musste die ganze Gruppe nacheinander durch ein geschwungenes Seil laufen, ohne den Rhythmus des Seils zu stören.

Bei jeder Drehung, die das Seil gemacht hat, musste ein Mitglied durch das Seil laufen.

An der Station Reifenrennen mussten die Gruppenmitglieder sich an die Hand nehmen und einen Reifen von einer Seite zur anderen Seite bekommen.

Es gab ein Zeitlimit und das Team, das am meisten die Reifen um sich hatte, punktete in dieser Aufgabe.

An der Station Zahlenstaffel mussten sich die 5. Klässler hinter eine Linie stellen und nacheinander nach vorne zu den Zahlen rennen.

Die Kärtchen mussten in der richtigen Reihenfolge aufgesammelt werden. Die runden Kärtchen waren von 1-7 nummeriert.

Beim Leitergolf mussten die Schüler:innen etwas, das so aussah wie zwei Golfbälle, die mit einem Seil verbunden waren, werfen.

Es musste so geworfen werden, dass das Seil an einer Stange hänge bleiben. Pro Stangenhöhe gab es eine verschiedene Anzahl an Punkten.

Mit einem Ball wurde bei Angry Birds versucht, den Angry Bird so runterzuwerfen, dass er auf dem bunten Feld liegen bleibt.

Es gab verschiedene Bereiche auf dem Feld, die mehr oder weniger Punkte brachten.

Die strahlenden Sieger waren die, die durchschnittlich am besten abgeschnitten haben.

 

Die Siegergruppe waren die „Die Gewinner“!

Realschule plus

Mainz-Lerchenberg
Hindemithstr. 1 - 5
55127 Mainz

 

Telefon

06131 71138

Fax

06131 361327


Unsere Sekretariatszeiten

 

Montag, Mittwoch

08:00 - 13:30 Uhr 

 

Dienstag

08:00 - 12:30 Uhr

13:00 - 15:50 Uhr

 

Donnerstag

07:30 - 12:30 Uhr

13:00 - 15:50 Uhr

 

Freitag

07:30 - 13:30 Uhr

 

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Realschule plus Mainz-Lerchenberg im Carl-Zuckmayer-Schulzentrum